Mandy Möhre

Gesunder Genuss, der glücklich macht

Kennen Sie noch die alten Häschenwitze? Haddu Möhrchen? Muddu essen. Sind gut für die Augen. Tatsächlich habe ich mit Abstand den höchsten Gehalt an Karotin, das mich auch so schön orange leuchten lässt. In Verbindung mit ein bisschen Butter, Öl oder Sahne wird es in Vitamin A umgewandelt und das ist gut für das Sehvermögen. Am besten schmecke ich knackig-frisch und in der Küche mache ich einiges her: Möhrensalat, Möhrenkonfitüre, Möhrensuppe, Möhrenkuchen und und und. Ich bin beliebt bei Groß und Klein wegen meines angenehm süßlichen Geschmacks. Frisch bekommt man mich das ganze Jahr.

Kohlenhydrate 10 g/100 g | Kalorien 41 kcal/100 g

reich an Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium, Eisen und den Vitaminen C, A, Karotin, B6 + D.

Alles steht auf Möhren!

Alternativtext für das Bild

Knoblauch
Seine Weltkarriere hat Knoblauch als Heilpflanze gestartet, die bei verschiedenen Beschwerden zum Einsatz kam. Louis Pasteur erbrachte dann schließlich den wissenschaftlichen Nachweis für seine antibakterielle Wirkung. Uns interessiert an erster Stelle aber der einzigartige Geschmack. Denn die ganze Welt kocht mit dieser Knolle. Schon der Duft von angebratenem Knoblauch lässt uns das Wasser im Munde zusammenlaufen und weckt die Erinnerung an schöne Sommerabende unter südlicher Sonne.

Alternativtext für das Bild

TV-Koch Volker Westermann – der charmante, charismatische Moderator und Koch aus Leidenschaft begleitet uns mit seinen Rezepten, die er für die CAP-Märkte kreiert hat. Er hat seine Passion mit einem seiner zentralen Anliegen verknüpft: dem Thema gelebte Inklusion. Durch das gemeinsame Kochen kommen sich Menschen mit und ohne Behinderung näher, scheinbare Grenzen verwischen. Jeden Monat wird ein neues Rezept mit frischen Produkten der Saison vorgestellt.

Alternativtext für das Bild

Möhren
Es ist kein Gerücht, dass Möhren gut für die Augen sind. Das verdanken sie dem hohen Karotin-Gehalt. Es ist gut, wenn wir beim Garen immer etwas Butter oder Öl dazugeben. Denn Karotin ist fettlöslich und kann nur in der Verbindung mit Fett vom Körper aufgenommen werden. Überhaupt kann die orangefarbene Rübe zu den besonders gesunden Gemüsen gezählt werden. Also esst mehr Möhren!

Alternativtext für das Bild

Butterschmalz
Butterschmalz eignet sich hervorragend zum Braten und Frittieren. Der wunderbare Buttergeschmack bleibt aber erhalten. Um Butterschmalz herzustellen, müssen wir nur die Butter klären. Dabei wird die Butter vorsichtig erhitzt, sie darf nicht braun werden. Ihre Eiweißbestandteile setzen sich nun am Topfboden ab und da sollen sie auch bleiben. Sie sind dafür verantwortlich, dass Butter beim Braten schnell verbrennt. Den flüssigen Schaum nun abschöpfen – und Sie haben Ihren eigenen Butterschmalz.

Alternativtext für das Bild

Rinderfilet
Viele haben Respekt, wenn es um das Zubereiten von Rinderfilet geht. Schließlich möchte man durch unsachgemäße Küchenbehandlung das kostbare Fleisch nicht verderben. In unserem Rezept des Monats kann gar nichts schief gehen. Durch das kurze, scharfe Anbraten und das anschließend sanfte Nachgaren im Ofen bei Niedrigtemperatur bleibt das Filet saftig und rosig – ein Hochgenuss.

Alternativtext für Bild

Karottennudeln
Da kann keiner mehr sagen, Karotten oder Möhren wären langweilig. Für Karottennudeln brauchen Sie einen Zestenreißer, den man normalerweise für hauchfeine Streifen von Zitronen- oder Orangenschalen verwendet. Zur Not geht aber auch ein Sparschäler. Die so in feine Streifen geschnittene Möhre hat eine kurze Garzeit und lässt sich wunderbar würzen. Eine tolle Beilage, die schmeckt und was fürs Auge ist.

Alternativtext für das Bild

Die Rezepte von Volker Westermann gibt es auch zum Sammeln. Jeden Monat können unsere Kunden eine Rezeptkarte mit nach Hause nehmen. Dazu gibt es schöne und praktische Sammelordner, in denen die Rezepte einen festen Platz haben.

Alternativtext für das Bild

Wertvolles Küchenkristall: Salz
Ob grob, geflockt oder fein gemahlen: In keiner Suppe, keinem Nudelwasser oder eigentlich in keinem einzigen Rezept darf Salz fehlen. Seit Jahrhunderten gehört es zu unserer Küche einfach dazu. Als ehemaliges Konservierungsmittel war es einst heiß begehrt und startete dann seinen Siegeszug als Universalverfeinerer. Auch heute noch verleiht es unserem Essen die richtige Würze – mit dem Unterschied, dass es in jedem Lebensmittelmarkt für ein paar Cent zu erhalten ist. Und das ist gut so.

Rinderfilet und in Knoblauch geschwenkte Karotten­nudel­streifen

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Scheiben Rinderfilet, ca. 5 cm dick (gut abgehangen, raumtemperiert und trockengetupft)
  • 8 große Möhren
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Butterschmalz zum Braten

Zubereitung
ca. 30 Minuten

Schwierigkeit
2

Die Möhren mit dem Zestenreißer in ganz dünne Streifen schneiden und salzen, warten bis Gemüsesaft austritt.

Die Steaks in Butterschmalz 4 Minuten auf jeder Seite braten und bei 60°C im Ofen offen nachgaren lassen.

Die Karotten in einer beschichteten Pfanne mit ganz wenig Butterschmalz und dem geschälten und leicht angedrückten Knoblauch anbraten. Nicht zu lange braten (ca. 4–6 Minuten), damit sie noch Biss haben.

Die Steaks aus dem Ofen nehmen und den ausgetretenen Fleischsaft zum Gemüse geben.  

Serviervorschlag: Saftiges Rinderfilet, gebettet auf einem knackigen Karottennudelnest.

ES GEHT DOCH NICHTS ÜBER EINE GESUNDE FRISCHE!

Rinderfilet und in Knoblauch geschwenkte Karottennudelstreifen

Frischeköpfe zum essen gerne

Obst + Gemüse. Saisonal. Lecker.

Schreiben Sie uns

Wenden Sie sich an Ihren CAP-Markt in Ihrer Nähe, um weitere Informationen zu erhalten.

Bitte lesen Sie sich vor dem Absenden des Formulars unsere Informationen zum Thema Datenschutz durch.
Mit einem Klick auf die Auswahlbox erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.